• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

10.09.2021

Prof. Dr. Pierre Ibisch

„Wer Wind im Wald erntet, wird Sturm säen“

 

Tatort: Fuchskaute, Rheinland-Pfalz

Ökologisch unverantwortliche Forstwirtschaft 2021: 20 ha Kahlschlage im europäischen Vogelschutzgebiet und am Naturschutzgebiet, Aufforsten u.a. mit der Fremdbaumart Douglasie

„Die Energieversorgung muss aus der Verbrennung aussteigen. Das bedeutet, dass wir so schnell wie möglich einen Kohle-, Öl- und Gasausstieg benötigen. Und nicht weniger dringlich einen Biomasseausstieg. Die Verbrennung von Pflanzenmaterial - Holz, Raps, Palmöl usw.-  schädigt Ökosysteme, verschmutzt die Luft und ist nicht klimaneutral. Also benötigen wir einen massiven Ausbau von Wind- und Sonnenenergie – das scheint ja bereits Konsens zu sein.“

„Aber Achtung, jetzt gilt es, in der „Erneuerbaren-Ausbau-Panik“ nicht das Kind mit dem Bade ausschütten. Es ist nämlich ein schwerer Fehler, nunmehr Wälder zu roden, zu zerstückeln und zu planieren, um sie zu Energieparks zu machen. Klingt das nach einer absurden Idee? Ja, durchaus, aber offenbar ist sie nicht absurd genug, um in die Programme sogar von Naturschutzverbänden gerutscht zu sein. Vor Jahren schon wurde vorgeschlagen, etwa Kiefernforste zu roden, um auf den freiwerdenden Flächen Photovoltaikkraftwerke zu installieren. Und nunmehr drängen die Windkraftanlagen in die letzten Winkel wenig erschlossener, nicht vollends industrialisierter Landschaften – in die Wälder.“

„Im Offenland ist es eng geworden, Siedlungen und Abstandsflächen erschweren den Ausbau der Technologie. Nun werden die Wälder geöffnet. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes: Windturbinen stehen nicht plötzlich im Wald – sie müssen dort hingebracht werden. Breite Schneisen müssen geschlagen und offengehalten werden, um die Technik mit gigantischen Maschinen an Ort und Stelle zu bringen.“

Prof. Dr. Pierre Ibisch

Biologe und Professor für „Nature Conservation“ an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Hier mehr bei Focus online lesen >>>

 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2021

>>> hier online lesen <<<



Hier als Download:


NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG