• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
 
 

 

29.07.2022

„Osterpakt – Ein Vertrag zu Lasten der Natur?“

 

Nach der Kritik der Naturschutzinitiative e.V. (NI) und zahlreichen Wissenschaftlern an den Änderungen des Bundesnaturschutzgesetzes meldet sich nun auch „Der Falke“, das „Journal für Vogelbeobachter“, zu Wort. In der aktuellen Ausgabe von August 2022 heißt es u.a.:

„Bemerkenswerter Weise haben der Minister und sein ebenfalls grüner Staatssekretär Sven Giegold ausgerechnet den Artenschutz als bisherigen ‚Hemmschuh‘ des Ausbaus von nachhaltigen Energien ausgemacht.“

„Was laut Habeck vornehmlich die Nutzung der Windenergie in Einklang mit dem Artenschutz bringen soll, stößt bei Naturschutzverbänden (Anm. der Redaktion: Bei welchen eigentlich wirklich?) und sogar Teilen der Grünen auf Kritik. Dennoch wurde das Gesetzespaket am 8. Juli von der Regierungsmehrheit beschlossen“.

Der Autor des Falke-Beitrages, Dr. Helmut Kruckenberg, fordert richtigerweise zum Abschluss seines Beitrages: „Und man kann allseits nur hoffen, dass Bürgerinitiativen und Naturschutzverbände mit Klagen für die entsprechende ‚Rechtsfortbildung‘ sorgen.“

Im gleichen Heft fordern die Autoren Meyburg, Hallau, Matthes und Matthes: „Die wirksamste Maßnahme ist das Einhalten von möglichst großen Abständen zu Vogelvorkommen. Der Standortwahl  kommt damit die größte Bedeutung zu. Die größten negativen Auswirkungen von Windenergieanlagen können nur durch das Einhalten der empfohlenen Mindestabstände reduziert werden. Das entspricht den Forderungen der Vogelschutzwarten im Helgoländer Papier“.

Diesen Forderungen, die die NI bereits 2015 erhoben hat, stimmen wir zu. Schade, dass die Kritik von 20 Wissenschaftlern, Naturschützern und Juristen im Sonderheft der NI „Landschaften du Wälder schützen“ im „Der Falke“ nicht vorkommt.

Mehr lesen:

www.falke-journal.de

Wissenschaftler kritisieren EEG Eckpunktepapier 2022

PDF Biodiversität Glaubrecht

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


Wir suchen

einen Referenten (m/w/d) für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation

>>> mehr Infos



NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2022

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG