• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

Jetzt Mitglied werden!


 

„Neues aus meinem Naturgarten:

Der Hausrotschwanz  (Phoenicurus ochruros)

- Ein Partyvogel“

Adulter Hausrotschwanz – Foto: NI
 
Anlässlich des Besuches einer Kfz-Werkstatt hatte unser Mitglied Hubert Jung letzte Woche ein interessantes Naturerlebnis. Auf der Dachverstrebung unter dem Hallendach eines Autohauses in Usingen-Wernborn brütet mitten in der Werkstatt ein Hausrotschwanzpaar. Nachdem die Mitarbeiter dies entdeckt hatten, öffneten sie jedes Jahr ein Werkstattfenster für die Hausrotschwänze, um sicherzustellen, dass die Vogeleltern auch bei geschlossenem Hallentor ihre Nestlinge erreichen können. Seit Jahren herrscht nun alljährlich zur Brutzeit ein reger Pendelverkehr zwischen Werkstattfenster und Vogelnest.

Im Sommer 2019 gab es sogar eine kleine Rettungsaktion für einen jungen Hausrotschwanz. Das Nesthäkchen konnte trotz reger Flugbemühungen sein Nest nicht verlassen. Ein beherzter Mitarbeiter kletterte auf eine hohe Leiter und befreite die in Pferdehaaren verhedderten Füßchen des Nestlings und konnte so einem Hausrotschwänzchen das Leben retten. Die Pferdehaare hatten die Vogeleltern wohl auf einem nahegelegenem Reiterhof gesammelt.

Das napfförmige Nest des Hausrotschwanzes besteht üblicherweise aus trockenem Gras, Stengeln, Moos und Bastfasern. Die Nistmulde wird von den Vogeleltern mit Wolle und Federn sowie Haaren ausgelegt. Der Hausrotschwanz ist ein Halbhöhlenbrüter, das heißt, der Nistplatz liegt oft auf einem Dachbalken oder in einem Mauerloch, unter einer Brücke, in einem Holzstoß oder im Inneren eines verfallenen Schuppens.

Dass dieses Rotschwanzpaar innerhalb einer Kfz-Werkstatt mit Geräuschen, Lärm und arbeitenden Menschen brütet, ist ein weiterer Hinweis auf die Anpassungsfähigkeit der Natur, und der Tatsache geschuldet, dass dem Hausrotschwanz der Schutz seiner Brut vor Nesträubern sehr wichtig ist.

Der Hausrotschwanz ernährt sich von kleinen und mittelgroßen Insekten und Spinnen, im Herbst kommen Beeren und Früchte dazu. Die europäischen Bestände sind weitgehend stabil und nehmen gebietsweise sogar zu. Trotzdem leiden Hausrotschwänze unter sinkenden Nistmöglichkeiten und geringerem Nahrungsangebot in „sterilen“ Neubaugebieten.

Schon das Aufhängen von Halbhöhlen-Nistkästen oder das Anbringen von Niststeinen sowie das Bereitstellen von Vogelfutter hilft dem Hausrotschwanz beim Überleben.

Der Hausrotschwanz in Hubert Jungs Garten ruft morgens schon vor 4 Uhr mit seinem typischen knirschend-kratzigen Gesang. Man nennt ihn auch häufig „Partyvogel“, weil er Partygäste frühmorgens mit seinem Gesang nach Hause begleitet.

Hausrotschwanz Jungtier – Foto: NI

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Die Herbstausgabe 

03/2020 ist online!

>>> hier online lesen <<<



 >>> mehr Infos <<<


+++ JETZT BESTELLEN +++


Unsere neuste Broschüre

hier als Download:


Unsere Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG