• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

09.03.2022

Rheinland-Pfalz

Große Begeisterung beim ersten Biber-Sonntag der Naturschutzinitiative e.V. (NI)

Einige Teilnehmer des Biber-Sonntags am 06.03.2022 - Foto: NI
 
Auf Einladung der Naturschutzinitiative (NI) trafen sich ca. 30 Teilnehmer zum ersten Biber-Sonntag des Jahres. Bei herrlichem Sonnenschein und frostigen Temperaturen erfuhren die Teilnehmer viel Wissenswertes über die Entstehung des Biberweihers bei Freilingen sowie über das Leben des Europäischen Bibers, dem größten Nagetier Europas.

Unter der Leitung von Gabriele und Harry Neumann, beide NI, bekamen die begeisterten Teilnehmer bei einer ca. 2-stündigen Exkursion spannende Einblicke in das von einem grandiosen Landschaftsarchitekten geschaffene Biotop, das Dank des Bibers wichtiger Lebensraum und Nahrungsquelle für viele weitere Tierarten geworden ist. Somit ist der Biber ein ausgesprochener „Nützling“ und leistet einen großen Beitrag zur Biologischen Vielfalt sowie zum Hochwasserschutz.

Ausgestattet mit Ferngläsern und Fotoapparaten erfreuten sich die Teilnehmer an der Beobachtung von Eisvögeln, Höckerschwänen, Silberreihern, Kanadagänsen, Stock- und Tafelenten sowie Spießenten. Auch der  Rotmilan zog majestätisch seine Kreise über den vom Biber neu geschaffenen Lebensraum, von dem viele weitere Arten profitieren. „Wir freuen uns sehr über das große Interesse an unseren beliebten Biber-Sonntagen, die regelmäßig ausgebucht sind“, so die Expertin Gabriele Neumann von der NI. Alle Naturinteressierten können sich auf weitere geplante Biber-Sonntage am 24.04., 29.05., 19.06. und 11.09.2022 freuen.

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Sommerausgabe 

02/2022

>>> hier online lesen <<<








NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG