• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

10.03.2022

Hessen - Wetterau

Große Resonanz bei der Steinkauz-Wanderung in den Streuobstwiesen von Hoch-Weisel

Foto: Hubert Jung/NI
 
Jüngst trafen sich auf Einladung der Regionalgruppe Wetterau interessierte Naturfreunde zu einer Steinkauz-Exkursion in Hoch-Weisel/Butzbach. Zu Beginn der Veranstaltung erfuhren die 36 Teilnehmer viel Bemerkenswertes vom Leben und den Besonderheiten des Steinkauzes. Auch für die Jüngsten der Gruppe war es spannend – ein lehrreiches kleines Kauz-Kinderquiz mit Knabberbelohnung vertiefte spielerisch das Wissen der kleinen Naturfreunde.
 
Gewappnet mit vielen Informationen zum „kleinen Kobold“, der drittkleinsten Eulenart in Deutschland und eifriger Mäusejäger, machte sich die Wandergruppe bei einsetzender Dämmerung auf den Weg zu den Revieren. Aufmerksam und neugierig verfolgten die Teilnehmer die unter der Leitung von Hubert Jung (NI) geleitete Exkursion. „Die Steinkäuze waren vermutlich schon auf der Jagd, weshalb der interessante Reviergesang und die Balzrufe des Steinkauzes nur kurz zu hören waren“, bedauerte Hubert Jung. „Aber so ist es in der Naturbeobachtung, man kann nichts erzwingen und nichts als gesichert annehmen“, so Hubert Jung weiter. Die verständnisvollen Naturfreunde zeigten große Begeisterung für die Exkursion und waren sich einig: Die wertvollen Streuobstwiesen in der Wetterau müssen unbedingt erhalten und geschützt werden.

Teilnehmer der Steinkauz-Wanderung - Foto: NI

 

 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Sommerausgabe 

02/2022

>>> hier online lesen <<<








NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG