• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
 
 

 

15.07.2022

Die Wiesenflockenblume – der purpurne Insektenmagnet

Text und Fotos: Claudia Rapp-Lange, NI-Fachbeirätin Natur- und Artenschutz

Es ist Sommer. Die mageren Bergmähwiesen der Eifel leuchten purpurrosa unter dem weißblauen Himmel. Es ist die Wiesenflockenblume, die die Wiesen in ein Meer aus rosa-, fuchsien- und violettfarbige Blütenköpfchen verwandelt. Die Wiesenflockenblume (Centaura jacea) gehört zur Gattung der Flockenblumen (Centaurea) und der Familie der Korbblütengewächse (Asteraceae).

In der Hocheifel beginnt die Blütezeit der Wiesenflockenblumen je nach Witterung Anfang bis Mitte Juni. Die Blütenkörbe der Wiesenflockenblume sind Nahrungsquelle für zahlreiche Insektenarten, wie Schwebfliegen, Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge. Bereits in den frühen Vormittagsstunden können, sobald sich die Luft durch die Sonnenstrahlen erwärmt hat, die ersten Besucher der Wiesenflockenblume bewundert werden. Aufgeregte Hummel fliegen brummend von Blütenkorb zu Blütenkorb der hochstehenden Pflanzen und saugen aus ihren bis zu 100 Röhrenblüten den Nektar. Die Anziehungskraft der Wiesenflockenblumen auf die Hummeln und Schmetterlinge ist spektakulär. Im Tagesverlauf können immer mehr Insekten auf den Blütenkörben beobachtet werden. Vielzählige Schmetterlingen, wie u.a. das schwarzweiße Schachbrett (Melanargia galathea), der orangebraune Draun-Dickkopffalter (Thymelicus sylvestris) und der orange-schwarz-blaue Kleine Fuchs (Aglais urticae) tanzen zur Mittagszeit über dem purpurnen Blütenmeer und lassen ein brillantes Farbenspiel der Natur entstehen.


 

 

 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


Werde jetzt Mitglied und wähle ein Geschenk!


 Aktualisierte Neuauflage


 NATURSCHUTZ MAGAZIN

Frühjahrsausgabe 

01/2024

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG und § 63, 64 BNatSchG