• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
 
 

 

05.09.2022 – PRESSEMITTEILUNG

Naturschutzinitiative (NI) und Wissenschaftlicher Beirat kritisieren verfehlte Forstpraxis im Reinhardswald

 
„Gepflügte“ Waldböden auf geräumter Schadholzfläche im „Reinhardswald“ - Foto: Norbert Panek

Der Umweltverband Naturschutzinitiative (NI) und dessen Wissenschaftlicher Beirat kritisieren die vom zuständigen Forstamt Reinhardshagen beklagten Rekordschäden im Reinhardswald. Die Schäden, die ein Viertel der Staatswaldfläche des Reinhardswaldes ausmachen, seien letztlich das Ergebnis einer völlig verfehlten Forstwirtschaft, so der Landesvorsitzende der Naturschutzinitiative (NI), Harry Neumann. Der Klimawandel habe die Forstkrise nur beschleunigt. „Wenn man Jahrzehnte lang nur auf die Fichte als alleinige Baumart setze und wesentliche waldökologische Grundsätze ausblendet, darf man sich nicht über das Resultat wundern“, ergänzt Norbert Panek, renommierter Waldexperte und Wissenschaftlicher Beirat der NI.

„Verschärfend kommt hinzu, dass nahezu das gesamte Schadholz auf den betroffenen Flächen im Reinhardswald abgeräumt wurde. Der Boden wurde auf Tausenden von Hektaren blank geschoben und die Flächen ungeschützt der sengenden Sonnenstrahlung ausgesetzt“, so Norbert Panek. Dies sei ein „klimaökologischer Super-Gau“, den allein der Landesbetrieb Hessen-Forst zu verantworten habe.

Die extreme Baumarten-Verarmung auf der Fläche und die Strukturarmut hätten nicht zuletzt auch die Sturmanfälligkeit der Baumbestände erhöht und Angriffsflächen für den Borkenkäfer geschaffen. „Die seit Sommer 2018 zu beobachtenden Dürreperioden trafen auf einen bereits massiv vorgeschädigten Bestand. Der alleine war am Ende das Resultat einer Forstpraxis, die weiterhin massive Eingriffe in das Waldbinnenklima bis hin zum Kahlschlag zulässt und dies auch noch der Öffentlichkeit als „gute fachliche Praxis“ verkauft“, betonte Panek.

Nicht nachvollziehbar sei, dass der Reinhardswald nun auch noch zum Windindustriegebiet ausgebaut werden solle. Es würden weiterhin noch vorhandene, geschlossene Waldflächen zerstückelt und die positiven Wirkungen des Waldbinnenklimas zerstört. Es sei unfassbar, wie hier eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete Deutschlands, zudem Staatswald, einer vermeintlich „grünen“ Klimapolitik geopfert werde. Daher hoffen wir, dass wir die Zerstörung des Reinhardswaldes mit unserer Klage vor dem VGH Kassel verhindern können“, so Harry Neumann und Norbert Panek.

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


Werde jetzt Mitglied und wähle ein Geschenk!


 Aktualisierte Neuauflage


 NATURSCHUTZ MAGAZIN

Frühjahrsausgabe 

01/2024

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG und § 63, 64 BNatSchG