• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

22.09.2022

Der Herbst ist da – die Natur bereitet sich auf den Winter vor

Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) gibt Tipps und Hinweise zum Herbstanfang

Der Sommer ist nun endgültig vorbei. Die kühlen Temperaturen der letzten Tage haben nicht nur die Menschen gemerkt, auch Tiere und Pflanzen gehen auf „Tauchstation“.

So ist der Vogelzug schon seit einiger Zeit im Gange. Viele Regenpfeiferartige (Limikolen), der Mauersegler und teils auch die Schwalbenarten haben sich schon auf den Weg gemacht. Bei anderen wie Rotmilan und vielen heimischen Kleinvögeln fällt der derzeit stattfindende Zug nur einem vogelkundlich geschulten Auge auf. Weitere Vogelarten wie der Kranich lassen sich mit dem Wegzug noch gut einen Monat Zeit.

Für die Vögel, die hierbleiben, heißt es entweder Vorräte eintragen oder sich eine möglichst dicke Fettschicht anfressen. So ist derzeit das flinke Eichhörnchen oft im Haselstrauch zu sehen und der Eichelhäher (aber auch andere Rabenvögel) verstecken Eicheln und diverse Nüsse weitverteilt in der Landschaft.

Amphibien und Reptilien aber auch einige Säugetiere wie der Siebenschläfer suchen jetzt frostfreie Verstecke auf. Überwinternde Insekten finden sich in Schuppen, Holzstapeln und vielen weiteren Verstecken ein, sofern sie nicht als Puppe oder Ei versteckt lagern.

Möglichst schon jetzt zum Herbstanfang sollten sich die Bilche wie Sieben- und Gartenschläfer sowie die Haselmaus einen guten Winterspeck angefressen haben. Der auf dem untenstehenden Foto zu sehende junge Siebenschläfer hat dieses Ziel wohl noch nicht erreicht. Das Bild wurde der NI von einem Mitglied zur Verfügung gestellt. Dennoch war der kleine Kerl so kreativ, sich im Vorratskeller der Familie ein gemütliches Plätzchen zu suchen. Sein Winterschlaf ist sehr tief. Temperatur und Herzschlag werden auf ein Minimum abgesenkt, um mit den knappen Fettreserven fast ein halbes Jahr durchzukommen. Obwohl der Siebenschläfer bei milder Witterung noch einige Zeit seine Fettreserven auffüllen kann, hatte bei diesem Tier der zuletzt stattfindende Temperatursturz wohl einen abrupten, vielleicht aber auch nur vorläufigen Winterschlaf ausgelöst.

Immo Vollmer, Naturschutzreferent der NI, leitet aus diesen Aufzählungen einige Hilfsmaßnahmen ab, womit jeder einzelne beitragen kann, dass ein Teil der Natur auch Bestandteil unseres Wohnumfeldes ist. Gerade für Kleintiere ist das keine unerhebliche Hilfe, denn ausgeräumte Landschaften mit intensiver Landnutzung entwerten vielerorts auch das Umfeld als Lebensraum.

Die Geschichte von dem Siebenschläfer zeigt, dass Tiere auch menschliche Räumlichkeiten als Winterschutz aufsuchen. In tolerablen Bereichen sollte der Mensch das auch dulden. Die in ein Gebäude eingedrungenen Tiere haben sich also nicht „verlaufen“, sondern leben im Umfeld und suchen gezielt frostfreie Bereiche auf. Manche Keller mit hochliegenden Fenstern oder Kellerschächten können aber auch eine Falle für Amphibien und andere Tiere sein. Aufstiegshilfen in Kellerschächten und zu sonstigen Öffnungen können eine Hilfe sein. Wenn ein Ausgang nicht ersichtlich ist, sollte man versuchen das Tier in ein frostfreies Versteck zu setzen.

Weiterhin bittet die NI Garten- und Grundstücksbesitzer, es mit dem Aufräumen im Herbst nicht zu genau zu nehmen. Haufen mit Laub, Zweigen und anderen Bestandsabfällen sind ein hervorragendes Winterquartier. Auch für den Igel sind diese geeignet, sofern sie groß genug sind. Altgrasbereiche, stehen gelassene Stauden oder moderndes Holz sind wichtige Insektenverstecke, wo auch die Vogelwelt im Winter die eine oder andere Stärkung findet.

Das Laub sollte im Garten liegen gelassen werden, sofern nicht zu große Mengen anfallen. Damit können die Gartenbesitzer auch Gutes tun, denn die Blätter werden bald nicht mehr zu sehen sein, da Regenwürmer und sonstige Kleintiere diese zersetzen.

„Verzichten Sie bitte auf den Laubsauger“, so Dipl.-Biologe Vollmer. „Das kostet nicht nur vermeidbaren Energieeinsatz und hindert Sie an einer leichten sportlichen Betätigung, der Laubsauger tötet auch unnötig viele Insekten und sonstige Kleintiere, die mit der Harke meist überleben würden. Sollten Sie mit Holzscheiten heizen, legen Sie die deutlich mit Käfergängen durchzogenen Hölzer wieder beiseite. Sie können das kleine „Insektenhotel“ durch Anbohren in der massiven Holzsubstanz mit unterschiedlichen Lochdurchmessern sogar noch in seiner Kapazität ausbauen. Haben Sie auch daran gedacht, heimische Wildsträucher anzupflanzen, die jetzt und im Winter noch Früchte tragen? Wenn nicht, dann kann das jetzt noch nachgeholt werden.“

Nistkästen sollten am besten jetzt gereinigt oder aufgehängt werden, bevor Vögel die als Wintergäste bleiben sich nach einer geeigneten Immobilie umschauen. 

 
Junger schlafender Siebenschläfer während der aktuellen Kältephase im Vorratskeller. Ob die Leberwurstpaste wohl der Grund für die Wahl des Überwinterungsplatzes war? - Foto: Gerti Stiefel und Ewald Nägele

 

 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


Wir suchen

einen Referenten (m/w/d) für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation

>>> mehr Infos



NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2022

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG