• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

09.11.2022

Umweltforum Osnabrück E.V.

Umsetzung des europäischen Schutzgebietsnetzes „Natura 2000“

Bergmähwiese im Manscheider Bachtal FFH-Gebiet – Foto: Claudia Rapp-Lange

Das europäische Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000 dient dem Schutz gefährdeter Tier- und Pflanzenarten sowie dem Erhalt seltener Lebensräume. Es ist grenzüberschreitend und soll die FFH-Gebiete europaweit vernetzen. Die Abkürzung FFH steht für Fauna-Flora-Habitat. In Deutschland gibt es 5206 FFH-Gebiete, europaweit gibt es mehr als 27.000 FFH-Gebiete. Das Natura 2000 Schutzgebietsnetzwerk ist weltweit aus ökologischer und naturschutzfachlicher Sicht von größter Bedeutung.

Die genetische Vielfalt der Arten und somit deren langfristige Überlebensfähigkeit ist nur durch ein kohärentes Netzwerk sicherzustellen, welches die Kernlebensräume der Arten verbindet und den genetischen Austausch sicherstellt.

Derzeit laufen gegen die Bundesrepublik Deutschland zwei Vertragsverletzungsverfahren wegen unzureichender Umsetzung des Schutzgebietskonzeptes „Natura 2000“. Das Umweltforum Osnabrück E.V. zeigt eine kontroverse Diskussion zur Umsetzung des europäischen Schutzgebietsnetzes „Natura 2000“ auf:

Mehr lesen:

https://umweltforum-osnabrueck.de/news-details/endlich-machen.html

https://umweltforum-osnabrueck.de/news-details/muessen-viele-verordnungen-fuer-ffh-gebiete-nachgebessert-werden.html

https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/ip_21_412

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de



NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2022

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG