• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

10.11.2022

Windkraft in Deutschland

Grosse Versprechen, kleine Erträge

 

„Die Auslastung ihrer Windparks hüten die Betreiber wie ein Staatsgeheimnis. Die NZZ hat sie nun selbst berechnet. Die Ergebnisse sind ernüchternd. „Das Ergebnis: Knapp ein Viertel der untersuchten Windräder hat eine Auslastung von weniger als 20%.“

Zum Beispiel beim Windpark Nordschwarzwald. Zehn V90- und vier V80-Rotoren der dänischen Firma Vestas drehen sich dort kilometerweit sichtbar auf knapp 900 Metern Höhe. Die Anlage galt als Leuchtturmprojekt im damals noch CDU-regierten Baden-Württemberg. Eine mittlere Auslastung von 30% versprachen die Projektentwickler damals. Die Realität: Zwischen 2007 und 2010 lag die Auslastung bei insgesamt 17% – das zeigen vertrauliche Daten, die den «Stuttgarter Nachrichten» vorliegen. Auch laut NZZ-Berechnung schneidet die V80 im Zehn-Jahres-Mittel mit 16% katastrophal ab. Selbst die V90 kommt nur auf 21%.“

„Überwiegend kommen die öffentlich rechtlichen Sender, aber auch viele Zeitungen, ihrem Auftrag nicht nach, eine kritisch-rationale Analyse dieser ineffizienten Technik vorzunehmen. Stattdessen wird das „Hohelied“ einer reinen Materialschlacht gesungen. Indem diese Ampelregierung bei der sogenannten Energiewende auf eine einzige und ineffiziente Technik setzt, begibt sie sich für den immensen Ressourcen- und Rohstoffverbrauch in weitere Abhängigkeiten von Staaten, bei denen die Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Zudem zerstört sie den für den Schutz der Biodiversität und des Klimas unsere Wälder und auch unsere Landschaften. Eine echte Energiewende hingegen braucht das tatsächliche Einsparen von Energie, Technologieoffenheit, mehr Genügsamkeit (Suffizienz) und vor allem das Speichern von Energie. „Grünes Wachstum“ ist ein Widerspruch in sich. Deutschland entwickelt sich immer mehr zum Weltmeister im Greenwashing und zerstört damit seine natürlichen Lebensgrundlagen, weil es geradezu ideologisch überhöht den Klimaschutz isoliert von der Bedeutung der Biodiversität, der Bedeutung von natürlichen Lebensräumen und der gesamten Ökosysteme betrachtet.“

Harry Neumann, Vorsitzender der NI

 

Mehr lesen:

Lesen Sie hier den Artikel aus der nzz.ch >>>

Wissenschaftler kritisieren EEG-Eckpunktepapier 2022 >>>

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de



NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2022

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG