• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.

05.05.2023

Baden-Württemberg

Auf Vogelstimmenwanderung an der Sperbelhalde

Morgenstimmung an der Sperbelhalde mit gelb leuchtenden Wiesen-Schlüsselblumen auf der Wacholderheide - Foto: Angelika Sitte

Nichts für Morgenmuffel war die ornithologische Exkursion, zu der die Regionalgruppe „Baar“ der Naturschutzinitiative (NI) e.V. am Samstag, den 29.04.2023 um 6.00 Uhr eingeladen hatte. Mit dem Naturführer Herrn Dr. Ekkehard Jeserich ging es diesmal an die Sperbelhalde, ein ca. 3,6 ha großes flächenhaftes Naturdenkmal am Westhang der Länge in der Nähe des Schächers.

Wieder einmal brachte der ehemalige Lehrer den Exkursionsteilnehmern die verschiedenen Vogelarten anhand deren Gesänge und mit seinen kurzweiligen Beschreibungen nahe. Während der fast dreistündigen Begehung bekamen die Naturfreunde die Sumpf-, Kohl- und Tannenmeise, die Misteldrossel und die Dorngrasmücke zu Gehör. Sie erfuhren, woher der der Name „Mönchsgrasmücke“ stammt und dass der Zilzalp in Bodennähe nistet. Der seltene Gartenrotschwanz, der winzige Zaunkönig, die Feldlerche sowie der Zilpzalp ließen an diesem sonnigen Frühlingsmorgen ebenso ihren Gesang ertönen. Die interessierten Teilnehmer hatten die Gelegenheit, ein Rotkehlchen zu beobachten, das sich in der Sonne wärmte und die Goldammer mit ihrem leuchtend gelben Gefieder war auch auf weite Distanz mit dem Fernglas nicht zu übersehen. Auch ein Rotmilan kreiste majestätisch seine Runden, während ein Mäusebussard in einem Gebüsch geduldig wartete.

Das bittere Kreuzblümchen, dessen Blätter tatsächlich sehr bitter schmecken, die Kugelblume und der kleine Wiesenknopf waren nur einige der botanischen Seltenheiten entlang der Wegböschung und auf dem Magerrasen der Sperbelhalde, die von den Naturfreunden bestaunt werden konnten. Am Wegesrand fielen auch Veilchen, der Alpen-Zwergbuchs, der bereits verblühte Seidelbast, das Alpenmasliebchen, das Waldbingelkraut, die Frühlingsplatterbse sowie das Lungenkraut, dessen Blüten erst rot sind und anschließend blau werden, ins Auge. Die Wacholderheide war mit gelb leuchtenden Wiesen-Schlüsselblumen übersät.

Die abwechslungsreiche Exkursion in die herbe Landschaft der Baar klang mit einem gemeinsamen Frühstück gemütlich aus. Ständig wechselnde Aussichten auf die ziehenden Nebelbänke vor den Berghängen im frühen Sonnenlicht vermittelten allen ein unvergessliches Naturschauspiel.

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


Werde jetzt Mitglied und erhalte ein Geschenk!


 

NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2023

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG