• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9

13.10.2023

Rheinland-Pfalz

Landesjagdgesetz

Prof. Dr. Bernd Gerken verfasst NI-Stellungnahme

Hirsche - Foto: Reinhard Wiesinger/pixabay

„Der vorliegende Gesetzes-Entwurf überzeugt nicht und wird von uns mit dem Ziel einer völligen Neuüberarbeitung abgelehnt.“

„Die Aburteilung des Wildes als vor allem zu bejagender und zu reduzierender Schadfaktor im Wald und im Agrarland ist unzeitgemäß und mit ethischen Grundsätzen unserer Gesellschaft nicht vereinbar.“

„Der Zusammenbruch der Fichtenwälder ist kein Klimawandelfolgeschaden, sondern das Ergebnis der negativen Auslese forstfachlich falscher Bestockung. Eine initiale Begründung offener Flächen mit Fichte war einst vertretbar, wenn man z.B. möglichst rasch einen Boden-schützenden Bestand begründen wollte. Von Natur war es besser, einem natürlich ankommenden Vorwald den Vorzug zu geben, denn dann wäre auch der Bedarf an naturnahem Äsungsraum gedeckt worden.“

Wild ist keinesfalls primär Schadfaktor im Wald, selbst dann, wenn es dazu in einem artifiziellen Forst oder bei mangelhaftem Waldbau und Forstschutz gemacht werden kann und ein Wildbestand relativ hoch erscheint. Den Ökosystemen förderliche Leistungen des Wildes finden im Gesetz keine Beachtung.

Nicht die verstärkte Bejagung wird Klimafolgeschäden „bekämpfen“, sondern kluger Waldbau und Geduld für einen durch die Natur eingeforderten Bestockungswandel. In den sich zwischen Gras und Kraut versteckenden Jungbäumen findet Wild derart reiche Äsung, dass stets genug Zukunftsbäume verbleiben werden.

Hier die Stellungnahme lesen >>>

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


Werde jetzt Mitglied und wähle ein Geschenk!


 Aktualisierte Neuauflage


 NATURSCHUTZ MAGAZIN

Frühjahrsausgabe 

01/2024

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG