• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

Aktuelles

09.12.2022

„EU-Notverordnung“ stoppen !

Natur- und Artenschutz vor dem Aus!

Windindustrieanlagen im Wald zerstören wertvolle Lebensräume

Während die Staatengemeinschaft in Montreal auf der Weltnaturkonferenz ein internationales Abkommen zum Schutz der Biodiversität und Artenvielfalt verabschieden will, soll der Naturschutz in Europa offensichtlich beerdigt werden. Mit einer „EU-Notverordnung“ will die EU Kommission im Grunde genommen und selbst EU rechtswidrig, die europäische FFH-Richtlinie aushebeln. Damit ist das „Oster- und Sommerpaket“ von Wirtschaftsminister Habeck (Grüne) sicherlich nicht ohne Druck aus Berlin auch in Brüssel angekommen. In der Ampel wird mehr als deutlich, welche Parteien unserer Lebensgrundlage, nämlich der Biodiversität, keine Bedeutung mehr beimessen. Auch der Landschaftsschutz, der Ursprung des Naturschutzes (s. § 1 BNatSchG: Eigenwert der Natur, „Vielfalt, Eigenart und Schönheit“), wird völlig aufgegeben, nicht nur von der Politik.

Weiterlesen: 09.12.2022 - EU-Notverordnung stoppen!

08.12.2022

Rheinland-Pfalz

Naturschutzinitiative (NI) fordert Nachbesserungen beim Bewirtschaftungsplan „Westerwälder Seenplatte“

Haidenweiher im Herbst

Für alle in Deutschland ausgewiesenen FFH- und Vogelschutzgebiete sind nach Vorgaben der EU sogenannte verbindliche „FFH-Managementpläne“ bzw. „FFH-Bewirtschaftungspläne“ zu erstellen. FFH- und Vogelschutzgebiete sind Gebiete, die im Rahmen des europäischen Schutzgebietsnetzes Natura 2000 zum Erhalt wild lebender Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume dienen.

Weiterlesen: 08.12.2022 - NI fordert Nachbesserungen beim Bewirtschaftungsplan „WW Seenplatte“ 

05.12.2022

Weltnaturkonferenz COP15 in Montreal

Naturschutzinitiative (NI) fordert: Biodiversität und Lebensräume schützen, Artensterben stoppen

Adeliepinguine, Antarktis

„Der Schutz der Biodiversität ist unsere Lebensgrundlage. Sie zu schützen und zu fördern muss die vordringlichste Aufgabe der Staatengemeinschaft in Montreal sein. Wenn die Arten weiter aussterben und die Lebensräume weiter zerstört werden, wird dies verheerende Auswirkungen auf uns Menschen haben. Denn diesmal würde der Mensch der Meteorit sein“, betonte Harry Neumann, Bundesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Weiterlesen: 05.12.2022 - Weltnaturkonferenz COP15 in Montreal

02.12.2022

„Kampf im Reinhardswald“

Der Stern kritisiert die ARD Doku zum Reinhardswald

Foto: rettet-den-reinhardswald.de

„Eine aktuelle ARD-Doku soll den Konflikt um den geplanten Windpark im Reinhardswald beleuchten. Nur leider ist der Film als Informationsquelle wenig geeignet.“

Weiterlesen: 02.12.2022 - „Kampf im Reinhardswald“ 

02.12.2022

Forstmann Marc Kubatta-Große ist auf dem Holzweg

Autor Marc Kubatta-Große äußert sich im Online-Journal „forstpraxis“ am 23. Oktober 2022 kritisch zum Inhalt der Broschüre der Naturschutzinitiative e.V. (NI) „Rechtswidrige Forstwirtschaft in Deutschland? Flucht vor der Konkretisierung“. Aus unserer Frage im Titel der Broschüre leitet er eine „Kriminalisierung“ der Forstwirtschaft ab. Hier hätte Herr Kubatta-Große mehr sprachliche Sorgfalt walten lassen sollen. Die NI und Dr. Guido Pfalzer haben die Zeitschrift „forstpraxis“ um Richtigstellung gebeten und weisen diesen haltlosen Vorwurf zurück.

Weiterlesen: 02.12.2022 - Forstmann Marc Kubatta-Große ist auf dem Holzweg

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de



NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2022

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG