• Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

Aktuelles

Baden-Württemberg

Hegau schützen! Keine Windräder am Brand!

Ein Aufruf der NI-Regionalgruppe Hegau/Bodensee

Der Hegau mit seinen landschaftsprägenden Vulkanen ist eine einzigartige Landschaft zwischen Alb und Bodensee. Auf dem beliebten Premiumwanderweg entlang dem „Alten Postweg“ schweift der Blick des Wanderers über die Vulkankegel und den Bodensee bis zu den Alpen. Dies ist eine Landschaft von herausragender Schönheit und hohem Erholungswert.

Typische Hegau-Landschaft südlich des Brand. Vorne der Bisberg, im Hintergrund der Hohenstoffeln.

Weiterlesen: 2022-12-01 - Hegau schützen! Keine Windräder am Brand!

01.12.2022

Nordrhein-Westfalen/ Rothaargebirge

NI fordert Fortführung des Wisentprojektes

Die imposanten Wisente knabbern gerne schon mal an Gehölzen - Foto: Immo Vollmer/NI

Die Wisente auch Europäische Bisons (Bos bonasus) genannt, sind zurück in Deutschland. Der Wisent ist eine imposante Erscheinung, die uns an prähistorische Zeiten erinnert. Er ist aber ein heimisches Tier. Leider wurde es bei uns in Europa vom Menschen ausgerottet.  Die europäische Rinderart konnte im Jahr 2013 aber erfolgreich im Rothaargebirge wieder ausgewildert werden. Dort leben die Tiere in einer kleinen Gruppe in den ausgedehnten Wäldern des Sauerlandes.

Weiterlesen: 01.12.2022 - NI fordert Fortführung des Wisentprojektes

02.12.2022

Hessen – Reinhardswald

Rettet den Reinhardswald! Der Wald hat keinen Anwalt!

Hilf uns, Deutschlands Märchenwald zu retten!

 

Reinhardswald mit Sababurg - Foto: rettet-den-reinhardswald.de

1
Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) hat die Genehmigung des Regierungspräsidiums Kassel zur Errichtung und zum Betrieb der 18 Windenergieanlagen (WEA) des Windparks Reinhardwald mit Klage beim VGH Kassel angefochten.

Weiterlesen: 02.12.2012 - Rettet den Reinhardswald!

25.11.2022

Windkraft: Auerhuhn bedroht

 
Auerhahn - Foto: Wolf Hockenjos

Der Schwarzwald ist einer der letzten intakten Vorkommensbereiche in Deutschland für das Auerhuhn (Tetrao urogallus) und auch hier sind es nur wenige montane Bereiche mit recht lückig strukturierten Waldhabitaten und eingeschlossenen Bergwiesen als Lebensräume. Die vom Aussterben bedrohte Vogelart der Ordnung Hühnervögel (Galliformes) ist weithin bekannt durch das dunkle, schwarzbräunliche Gefieder des Auerhahns mit dem charakteristischen rotgefärbten Lidstrich über dem Auge. Das Auerhuhn benötigt großräumige, zusammenhängende und störungsfreie Bergwaldgebiete. Es reagiert besonders sensibel auf Störungen in seinem Lebensraum durch Infrastrukturprojekte, wie z.B. durch den Bau von Straßen und Windkraftanlagen.

Weiterlesen: 25.11.2022 - Windkraft: Auerhuhn bedroht

25.11.2022

Windkraft bedroht Nahetal

 

Unverdorbenes Naheland, über 100 Großwindräder geplant, Blick Koppenstein nach Bad Sobernheim - Foto: Dr. Michael Altmoos

Das wunderschöne Nahetal zwischen dem Soonwald, dem Nordpfälzer Bergland und dem rheinhessischen Hügelland, vereint eine einzigartige Landschaft aus sanften Weinbergen, bewaldeten Höhen, tiefen Schluchten und weiten Tälern. Der Naturraum des Nahetals ist jedoch in großer Gefahr. Die zurzeit vorliegenden Ausbaupläne für die Windanlagen in der Nahe-Hunsrück-Region sind erschreckend. Die geplanten Ausweisungen von neuen Windkraftkonzentrationszonen in den Flächennutzungsplänen der Gemeinden türmt sich zu einer gigantischen Welle auf.

Weiterlesen: 25.11.2022 - Windkraft bedroht Nahetal

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de



NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2022

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG