• Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

Aktuelles

15.09.2022

Bayern

Letzte Refugien für Schönheit und Vielfalt müssen erhalten bleiben!

Keine erneute, massive Schwächung des Landschafts- und Naturschutzes

Der Bayerische Ministerrat hat mit Beschluss vom 02. August 2022 den bisher gültigen Planungsgrundsatz gestrichen, wonach in schutzwürdigen Tälern und auf landschaftsprägenden Geländerücken der Bau von Stromleitungen, Windkraftanlagen und anderen weithin sichtbaren Bauwerken zu untersagen ist. In Zukunft sollen auch dort Windräder und Freiflächen-Fotovoltaik-Anlagen errichtet werden dürfen - das sieht jedenfalls der überarbeitete Entwurf von Kapitel 7.1.3 der Teilfortschreibung des Landesentwicklungsprogramms Bayern (LEP) vor.

Weiterlesen: 15.09.2022 - Änderung Landesentwicklungsprogramm Bayern 

14.09.2022

Radolfzell am Bodensee

Keine Naturzerstörung im Uferauwald der Mettnau!

Ein Aufruf der NI-Regionalgruppe Hegau/Bodensee

Sehen Sie hier das Video zum Beitrag >>>

Am Markelfinger Winkel des Bodensees hat Radolfzell schönen Auwald mit riesigen Weiden und Pappeln. Hier singen noch Nachtigall und Gelbspötter und Menschen genießen ihre Spaziergänge in herrlicher Natur. Außerdem ist hier ein bedeutsames Fledermausgebiet. Im Winter ruhen auf dem stillen Winkel des Sees tausende überwinternder Wasservögel. Damit hat dieser kleine Teil des Bodensees für bestimmte Arten, z.B. die Kolbenente, sogar europäischen Rang als Überwinterungsgebiet.

Weiterlesen: 14.09.2022 - Radolfzell am Bodensee: Keine Naturzerstörung im Uferauwald der Mettnau!

08.09.2022

Rechtsgutachten:

Bundesnaturschutzgesetz verstößt gegen europäisches Recht

„Die Novelle des Bundesnaturschutzgesetzes vom 20. Juli 2022 verstößt gegen das Recht der Europäischen Union.“

Zu diesem Ergebnis kommt das vom Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) beauftragte Rechtsgutachten des renommierten Verwaltungsrechtlers Dr. Rico Faller, Kanzlei
Caemmerer Lenz, Karlsruhe.

Mit den neuen Gesetzesänderungen möchte der Gesetzgeber den Ausbau der Windenergie auch an naturschutzrechtlich problematischen Standorten forcieren.

Weiterlesen: 08.09.2022 - Bundesnaturschutzgesetz verstößt gegen europäisches Recht

05.09.2022 – PRESSEMITTEILUNG

Naturschutzinitiative (NI) und Wissenschaftlicher Beirat kritisieren verfehlte Forstpraxis im Reinhardswald

 
„Gepflügte“ Waldböden auf geräumter Schadholzfläche im „Reinhardswald“ - Foto: Norbert Panek

Der Umweltverband Naturschutzinitiative (NI) und dessen Wissenschaftlicher Beirat kritisieren die vom zuständigen Forstamt Reinhardshagen beklagten Rekordschäden im Reinhardswald. Die Schäden, die ein Viertel der Staatswaldfläche des Reinhardswaldes ausmachen, seien letztlich das Ergebnis einer völlig verfehlten Forstwirtschaft, so der Landesvorsitzende der Naturschutzinitiative (NI), Harry Neumann. Der Klimawandel habe die Forstkrise nur beschleunigt. „Wenn man Jahrzehnte lang nur auf die Fichte als alleinige Baumart setze und wesentliche waldökologische Grundsätze ausblendet, darf man sich nicht über das Resultat wundern“, ergänzt Norbert Panek, renommierter Waldexperte und Wissenschaftlicher Beirat der NI.

Weiterlesen: 05.09.2022 - Verfehlte Forstpraxis im Reinhardswald

01.09.2022

Oberrod/Rheinland-Pfalz:

Naturschutzinitiative lehnt Windkraftplanungen im Vogelschutzgebiet und Landschaftsschutzgebiet ab

Symbolfoto

Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) lehnt in Ihrer Stellungnahme an die Verbandsgemeinde Rennerod die Windkraftplanungen in der Gemarkung Oberrod (Westerwald) strikt ab, da die beiden vorgesehenen Anlagenstandorte innerhalb des Vogelschutzgebietes „Westerwald“ (VSG-5312-401) und des Landschaftsschutzgebietes Krombachtalsperre (LSG-7143-014) liegen und damit besonders konfliktreich sind.  

Weiterlesen: 01.09.2022 - Oberrod/RLP: NI lehnt Windkraftplanungen im Vogelschutzgebiet und...

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de



NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2022

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG