• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

Aktuelles

05.08.2022

Mit der Naturschutzinitiative e.V. (NI) das FFH-Gebiet „Leuscheider Heide“ erleben – Ein Kleinod im nördlichen Rheinland-Pfalz


Exkursionsgruppe im FFH-Gebiet Leuscheider Heide

Dipl.-Biologe Immo Vollmer, Naturschutzreferent der NI, führte 24 interessierte Teilnehmer in das FFH-Gebiet „Leuscheider Heide“ im nördlichen Rheinland-Pfalz. Der Biologe Vollmer kennt dieses Schutzgebiet bereits seit Jahrzehnten und hat auch den Bewirtschaftungsplan für dieses FFH-Gebiet verfasst. „Immo Vollmer zählt damit zu den besten Kennern dieses europäischen Schutzgebietes. Wir sind dankbar, dass er uns dieses Gebiet nahe bringen wird“, betonte Harry Neumann, Landesvorsitzender der NI, zu Beginn der Veranstaltung.

Das FFH-Gebiet erstreckt sich auf einem ca. 8 Kilometer langen Höhenzug, der den nordwestlichen Abschluss des Westerwaldes zum Mittelsieg-Bergland und zur westlich abfallenden Niederrheinischen Bucht bildet. Zum naturschutzfachlich bedeutsamen Inventar erläuterte Vollmer, dass sich hier aufgrund der vorwiegend westlichen Witterungseinflüsse eine teils atlantisch geprägte Vegetation gehalten habe, wozu Heidemoore, Quellmoore und Bergheiden zählten.

Weiterlesen: 05.08.2022 - Mit der NI das FFH-Gebiet „Leuscheider Heide“ erleben (2)

02.08.2022

Rheinland-Pfalz

Naturschutzinitiative (NI) erkundet die Waldwildnis im Nationalen Naturerbe Stegskopf – Biologische Vielfalt erleben

Exkursionsteilnehmer am ehemaligen Übdorf (Alte Viehweide Stein-Neukirch)
 
Das Nationale Naturerbe Stegskopf gehört deutschlandweit zu den Hotspots der Biologischen Vielfalt. Die Biodiversität in den naturbelassenen und seit Jahrzehnten ungenutzten Wäldern sowie in den Offenlandbereichen dieses Gebietes im Hohen Westerwald ist einzigartig und von hoher Bedeutung. So war es nicht verwunderlich, dass diese vielseitige und fachlich exzellente Veranstaltung schnell ausgebucht war. Unter der Leitung von Bundesförster Christof Hast sowie Harry Neumann, Landesvorsitzender der NI, lernten die Naturfreunde in der fünfstündigen Exkursion naturbelassene Laubmischwälder und wertvolle Offenlandbereiche kennen. Harry Neumann freute sich besonders, dass auch die DBU Naturerbe GmbH durch Dr. Roland Schröder vertreten war, der dort für die Sachgebiete Offenland, Gewässer und Feuchtgebiete zuständig ist. Wildkatzenexpertin und Projektleiterin Großkarnivoren Gabriele Neumann erläuterte eindrucksvoll die Lebensraumansprüche der Europäischen Wildkatze, die hier optimale Bedingungen, auch zur Aufzucht ihrer Welpen, habe. Biologe Günter Hahn, Fachbeirat der NI, brachte seine langjährigen Erfahrungen und Kenntnisse als Biotopbetreuer für die zukünftige Landschaftspflege im Nationalen Naturerbe ein.

Weiterlesen: 02.08.2022 NI erkundet die Waldwildnis im Nationalen Naturerbe Stegskopf 

29.07.2022

Änderungen des Bundesnaturschutzgesetzes

NI beauftragt rechtswissenschaftliches Gutachten

Foto: Archiv NI

Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) hat Dr. Rico Faller von der bundesweit renommierten Anwaltskanzlei Caemmerer Lenz, Karlsruhe, mit der Erstellung eines rechtswissenschaftlichen Gutachtens beauftragt. Die Änderungen des Bundesnaturschutzgesetzes zu Lasten des Natur- und Artenschutzes sollen auf ihre Rechtmäßigkeit, vor allem hinsichtlich des EU-Rechtes, untersucht werden.

Weiterlesen: 29.07.2022 - Gutachten zu Änderungen BNatSchG

 

19.07.2022

Nordrhein-Westfalen

Erneut getöteter Rotmilan im Windpark Hellenthal-Rescheid/Reifferscheid

Bildaufnahmen: Privat

Am 14.07.2022 gegen 17.00 Uhr ist erneut ein toter Rotmilan im Kreis Euskirchen unter einer Windenenergieanlage gefunden worden. Der Flügel des toten Rotmilans war gebrochen. Der getötete Vogel wurde von einem Anwohner, dessen Name den Naturschutzverbänden bekannt ist, gefunden. Der Finder dokumentierte die „Auffindesituation“ sorgfältig durch Bildaufnahmen des verunglückten Vogels und der Fundsituation.

Weiterlesen: 19.07.2022 - Erneut getöteter Rotmilan im Windpark Hellenthal-Rescheid/Reifferscheid

15.07.2022

Vogelmonitoring im Kuhrasen bei Bebra und das Ergebnis

Artenvielfalt sichern - keine Bebauung

Arno Werner mit Spektiv - Foto: Clemens Herwig

Seit 20 Jahren steht die Fuldaaue zwischen Bebra und Lispenhausen im Mittelpunkt von ornithologischen Kartierungen, um Informationen zu den dort lebenden Brut- und Rastvögeln zu erhalten. Insbesondere Daten aus dem europäischen Vogelschutzgebiet und den Randflächen sind sehr wichtig, weil die Entwicklungstrends einzelner Vogelarten zu dokumentieren sind. Intensiv kann dies aber nur durch die hier vor Ort lebenden ehrenamtlichen Naturschützer erfolgen. Beauftragte Gutachter sind dazu nicht in der Lage, das könnte keiner bezahlen.

Die bisherige Liste beinhaltet bereits 52 Vögel die auf verschiedenen Gefährdungslisten stehen. 31 sind es nach der EU-Vogelschutzrichtlinie und 32 Arten nach der Roten Liste von Hessen.  Für 10 Arten hat Hessen sogar eine besondere Verantwortung für ihren Schutz zu sorgen. Weil diese global bedroht sind oder 50% des Weltbestandes in Europa konzentriert ist. Das betrifft zum Beispiel auf den Rotmilan zu, der hier ein bevorzugtes Nahrungsrevier in der Aue hat. Der Grünspecht ist sogar ein Brutvogel hier.

Weiterlesen: 15.07.2022 - Vogelmonitoring im Kuhrasen bei Bebra

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Sommerausgabe 

02/2022

>>> hier online lesen <<<








NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG