• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

Aktuelles

28.03.2022  PRESSEMITTEILUNG

Höckerschwan ist der „A 380“ der Vogelwelt

Bitte Rücksicht auf Brut- und Setzzeit nehmen!

Balzende Höckerschwäne 

Langsam nimmt der Frühling Fahrt auf und am zunehmenden Gesang der Vögel merkt man, dass um Nestreviere und Partner geworben wird. Bei den ganzjährig hier bleibenden Arten ist teilweise schon ein Nest gebaut oder es brüten bereits erste Vögel auf gelegten Eiern. Manche, wie sehr früh aktive Eulen, mögen bereits in geschützten Höhlen frisch geschlüpfte Jungvögel füttern. Andere ziehende Vogelarten wie Kuckuck und Sumpfrohrsänger sind derweil noch lange nicht hier.

Weiterlesen: 28.03.2022 - Höckerschwan ist der „A 380“ der Vogelwelt 

25.03.2022

Hessen, Reinhardswald

„Kämpfen Sie für den Reinhardswald“

Prof. Dr. Dr. h.c. Pierre Ibisch

Schützenswerter Reinhardswald - Foto: Oliver Penner

„Politische Entscheidungen sind gut, wenn sie sorgfältig abwägend, ohne Druck und einseitige Beeinflussung getroffen werden. Mein Eindruck ist, dass im Reinhardswald zu leichtfertig und zu einseitig sowie auch unter Druck entschieden und gehandelt wurde.“

„Wer das gesamte dynamisch arbeitende und sich entwickelnde Ökosystem bedenkt – gestern, heute und morgen –, wird wohl mehr erahnen, nämlich auch eine vielleicht irreversible Schädigung der Erholungsfähigkeit, mikroklimatische Randeffekte, zukünftige Risiken für den verbleibenden oder den zukünftig wieder aufwachsenden Wald. Das ist nicht einfach, das ist komplex und kann im Angesicht von Sachzwängen auch schnell verworfen werden.“

Weiterlesen: 25.03.2022 - "Kämpfen Sie für den Reinhardswald"

24.03.2022

Ein Natur- und Umweltkrimi im Stadtwald Ransbach-Baumbach

Forstamt Neuhäusel

Ein Beitrag von Leo Hoffmann, Vorsitzender der Bürgerinitiative 7-Wege-Gegenwind e.V.

Trauriges Bild im Stadtwald Ransbach-Baumbach - Foto: Leo Hoffmann

Schauplatz: ein schützenswertes Waldgebiet im nördlichen Rheinland-Pfalz, ein wertvoller Lebensraum zwischen Ransbach-Baumbach und den Haiderbach-Gemeinden, der hemmungslos geplündert wurde.

Naturschützer der Bürgerinitiative 7-Wege-Gegenwind e.V. sind entsetzt vom brachialen Eingriff durch das zuständige Forstrevier Masselbach-Breitenau. Sie fragen sich, war der Eingriff notwendig? Warum gesunde, junge und vitale Buchen ausgerechnet für Brennholz fällen? Die Antworten auf diese Fragen bleiben wohl das Geheimnis des zuständigen Revierförsters.

Weiterlesen: 24.03.2022 - Ein Natur- und Umweltkrimi im Stadtwald Ransbach-Baumbach

24.03.2022

Bunte Frühlingsteppiche in unseren Wäldern

Hohler Lerchensporn (Corydalis cava)

Im Frühling hat man manchmal den Eindruck, dass fast über Nacht bunte Blütenteppiche entstehen, vor allem in Wäldern. Diplom-Biologe Immo Vollmer, Naturschutzreferent der NI, weist darauf hin, dass aktuell unter den vielen warmen Tagen diese Blütenpracht fast schon explodiert. Derzeit sind schon Blütenteppiche in den Wäldern zu sehen, die in anderen Jahren erst Anfang April so ausgeprägt waren.

Weiterlesen: 24.03.2022 - Bunte Frühlingsteppiche in unseren Wäldern

24.03.2022

Rheinland-Pfalz

Nauberg soll Naturschutzgebiet werden - NI begrüßt vorläufige Unterschutzstellung durch Umweltministerium

Frühling im Nauberg, Buchenwald

Nach fast 20 Jahren unermüdlichen Einsatzes gegen den Basaltabbau im Nauberg hat die rheinland-pfälzische Umweltministerin Katrin Eder erklärt, den Nauberg als Naturschutzgebiet ausweisen zu wollen und vorläufig unter Schutz zu stellen. Damit wird eine langjährige Forderung der Naturschutzinitiative e.V. (NI) und der BI „Erhaltet den Nauberg“ endlich in die Tat umgesetzt. Die SGD Nord als zuständige Behörde wurde bereits damit beauftragt, das Ausweisungsverfahren durchzuführen.

Weiterlesen: 24.03.2022 - Nauberg soll Naturschutzgebiet werden  

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Sommerausgabe 

02/2022

>>> hier online lesen <<<








NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG