• Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

Aktuelles

10.05.2019

Landesjagdverband RLP ist beim Wolf auf der falschen Fährte!

Naturschutzinitiative e.V. (NI) heißt den Wolf willkommen!

Foto: Harry Neumann - NI
 

Der Landesjagdverband Rheinland-Pfalz sieht nach einem DPA-Pressebericht vom 10.05.2019 keinen Lebensraum für Wölfe in Rheinland-Pfalz.

Dem widerspricht die Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Eine aktuelle wissenschaftliche Arbeit an der Goethe Universität Frankfurt, die kürzlich in der SGD Nord als Obere Naturschutzbehörde vorgestellt wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass es abseits dicht besiedelter Gegenden in den Landkreisen Altenkirchen, Westerwald und Neuwied mehrere geeignete Flächen für Wolfsansiedlungen gibt.
Hiernach bietet der geografische Westerwald potentiell Raum für 80 Wölfe. Bei der Vorstellung dieser Arbeit waren auch Vertreter der Jägerschaft anwesend und sollten diese aktuellen Erkenntnisse in ihren Aussagen berücksichtigen.

Weiterlesen: 10.05.2019 Landesjagdverband RLP ist beim Wolf auf der falschen Fährte!

10.05.2019

Naturschutzinitiative e.V. (NI) Regionalgruppe Wetterau, Hessen:

Vogelstimmenwanderung in Hoch-Weisel war ein großer Erfolg!

Auf den Spuren von Feldlerche, Wendehals und Nachtigall

Foto: Hubert Jung, NI

Bei strahlendem Sonnenschein und frostigen Temperaturen trafen sich am vergangenen Sonntagmorgen 27 Teilnehmer. Ornithologe Hubert Jung von der Naturschutzinitiative e.V. (NI,

Regionalgruppe Wetterau, konnte gutgelaunte und aufmerksame Frühaufsteher begrüßen, die mit ihm zusammen 36 Vogelarten bestimmten.

Weiterlesen: 10.05.2019 - Vogelstimmenwanderung in Hoch-Weisel war ein großer Erfolg!

09.05.2019

BÄRLAUCH VERZAUBERT DEN WALD

 

Auch der Bärlauch gehört zu den Geophyten und verwandelt den Waldboden in ein duftendes weißes Blütenmeer. Er ist eine Pflanzenart aus der Gattung Allium und verwandt mit Schnittlauch, Zwiebel und Knoblauch.

Weiterlesen: 09.05.2019 - BÄRLAUCH VERZAUBERT DEN WALD

                

09.05.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Stadtwerke München (SWM) planen gigantischen Windpark in Norwegen und zerstören einzigartige Naturgebiete und Lebensräume!

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI), Gesellschaft zur Rettung der Delphine (GRD) und Deutsche Stiftung Meeresschutz (DSM) fordern:

Stadtwerke München (SWM) müssen diese unverantwortlichen Pläne umgehend aufgeben!

Foto - Archiv NI: In diese unberührte norwegische Landschaft sollen Industriebauwerke gestellt werden.

Die Stadtwerke München (SWM) planen einen gigantischen Windpark im naturbelassenen Sørmarksgebirge nördlich von Trondheim in Norwegen.

Das einsame und völlig naturbelassene „Sørmarksfjellet“ in der Kommune Flatanger, in dem See- und Steinadler, Habichte, Auerhühner, Uhus und viele andere Tiere leben, soll zu einem gigantischen Wind-Industriegebiet ausgebaut werden. 

Weiterlesen: 09.05.2019 - Stadtwerke München (SWM) planen gigantischen Windpark in Norwegen...

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


Werde jetzt Mitglied und wähle ein Geschenk!


 Aktualisierte Neuauflage


 NATURSCHUTZ MAGAZIN

Frühjahrsausgabe 

01/2024

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG und § 63, 64 BNatSchG