• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

Aktuelles

16.11.2018

Buchbesprechung unseres Wissenschaftlichen Beirates

Dr. rer. nat. Wolfgang Epple

 

Carmen Skupin (2018):

Erneuerbare Energien

Eine spannende Entdeckungsreise für GROSS und KLEIN

142 Seiten - LYS Media

Eine Entdeckungsreise für GROSS und KLEIN will das hier vorgelegte Büchlein sein. Das reich bebilderte, mit ansprechenden Grafiken und kleinen Cartoons optisch durchaus gelungene Buch reiht sich ein in eine seit einigen Jahren durch die Erneuerbaren-Energien-Branche gängige Form des Schönschreibens ernsthafter Probleme, die auf das Menschheitskollektiv im Rahmen der Bewahrung des Planeten vor einer sich weiter verschärfenden ökologischen Krise zukommen.

Vermeintlich kindgerecht aufbereitet wird hier durchgängig ein Loblied auf Erneuerbare Energien gesungen, fast ausnahmslos völlig unkritisch und bisweilen erinnernd an die Parolen dieses ökoindustriellen Komplexes (etwa im bekannten Sinne von „die Sonne schickt keine Rechnung“), der vorgibt, zur Weltrettung angetreten zu sein.

Weiterlesen: 16.11.2018 - Buchbesprechung - Carmen Skupin (2018): Eneuerbare Energien

Auf den Spuren der Glücksvögel in der Uckermark
Erlebnisreiche Exkursion der NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI)

Mittwoch, 17.10.2018

Am 17. Oktober 2018 kamen 31 Naturschützer aus ganz Deutschland in dem kleinen Örtchen Gehren im nördlichsten Ausläufer der Uckermark in Mecklenburg-Vorpommern zur diesjährigen mehrtägigen Naturexkursion der NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) zusammen...

Weiterlesen: Auf den Spuren der Glücksvögel in der Uckermark - Exkursionsbericht

22.10.2018 - PRESSEMITTEILUNG   

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) zur Landesverordnung „Freiflächenphotovoltaik“ in Rheinland-Pfalz:

Keine Freiflächenphotovoltaik auf wertvollen Wiesen und Weiden in Rheinland-Pfalz! NI lehnt neue Landesverordnung ab!

Eine Photovoltaikfreiflächenverordnung der Landesregierung bereitet im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) die Möglichkeit der Umwandlung naturschutzfachlich wertvoller Wiesen und Weiden in Photovoltaikindustriegebiete vor.

„Mit dieser geplanten Verordnung findet ein erneuter Angriff auf unsere Landschaften und Naturräume statt“, erklärte NI Landesvorsitzender Harry Neumann.

Diese Vorhaben sollen zwar nur in nach EU-Recht anerkannten „benachteiligte Gebieten“ stattfinden, auf Betrachtungsebene der landesweiten Grünlandkulisse liegt der Anteil des für Solarbebauung prinzipiell freigegebenen Grünlandes jedoch bei über 90%. Dieses geht u.a. aus der Begründung des Gesetzesvorhabens hervor.

Benachteiligte Gebiete werden aufgrund neuerer EU-Vorgaben v.a. standörtlich abgegrenzt und sind z.B. durch niedrige Temperatur, Trockenheit, Bodenfeuchtigkeit, Steinigkeit oder eine steile Hanglage gekennzeichnet.

Damit betrifft es Standorte, die unverzichtbare Grundlage der biologischen Vielfalt sind.

Weiterlesen: 22.10.2018 NI zur Landesverordnung „Freiflächenphotovoltaik“ in Rheinland-Pfalz

12.10.2018 - PRESSEMITTEILUNG

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI):
SGD Nord Koblenz in Rheinland-Pfalz spielt eine unrühmliche Rolle am Biberteich im Westerwald. Neuer Lebensraum große Chance für die Naturbildung!

Bereits im Frühjahr 2018 hatte die NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) öffentlich gemacht, dass sich in Freilingen im Westerwaldkreis (Rheinland-Pfalz) ein Biber angesiedelt hat.

Seitdem hat das streng geschützte Tier als „Landschaftsarchitekt“ die Landschaft verändert, neue Lebensräume geschaffen und die Biologische Vielfalt erhöht. Das Gebiet hat sich in kurzer Zeit zu einem einzigartigen neuen Biotop auch für andere Arten entwickelt.


Biberteich, Freilingen

Weiterlesen: 12.10.2018 - NI: SGD Nord Koblenz in Rheinland-Pfalz spielt eine unrühmliche...

05.10.2018 - PRESSEMITTEILUNG

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) und POLLICHIA e.V. lehnen privaten Autohof in Heiligenroth ab und prüfen eine Klage!

Foto: © Harry Neumann, NI
 

Im Nordwesten von Heiligenroth im Westerwaldkreis soll ein neuer Autohof entstehen. Das Plangebiet umfasst ein mehr als fünf Hektar großes Waldgebiet östlich der B 255, das gerodet werden soll. Das Gebiet zeichnet sich durch einen hohen Strukturreichtum aus und ist in weiten Teilen als mittel- bis eher hochwertig einzustufen. Menschen nutzen die angrenzende Region für Spaziergänge. Für die Tiere ist diese Waldinsel in einer vom Menschen überformten Gegend ein wichtiger Rückzugsort und Biotoptrittstein.

Die NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) hat mit Unterstützung des NABU Montabaur und Umgebung ein Fachanwaltsbüro damit beauftragt, die Erfolgsaussichten für eine Klage gegen den geplanten privaten Autohof in Heiligenroth zu prüfen.

Nach der Prüfung entscheidet die NI über die weiteren Schritte und wird darüber informieren.

Ähnlich wie beim Hambacher Forst in Nordrhein-Westfalen möchte die NI einen Rodungsstopp für dieses Waldstück durch das Verwaltungsgericht erreichen.

 


 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


Werde jetzt Mitglied und wähle ein Geschenk!


 Aktualisierte Neuauflage


 NATURSCHUTZ MAGAZIN

Frühjahrsausgabe 

01/2024

>>> hier online lesen <<<









AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG und § 63, 64 BNatSchG