• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

03.08.2021 – PRESSEMITTEILUNG

Naturschutzinitiative e.V. (NI) begrüßt Wegefreigabe im Nationalen Naturerbe Stegskopf

 
Nationales Naturerbe Stegskopf - Foto: Immo Vollmer (NI)

Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) unter ihrem Bundes- und Landesvorsitzenden Harry Neumann hat einen erheblichen Anteil daran, dass der ehemalige Truppenübungsplatz Stegskopf Nationales Naturerbe wurde. Damit gehört dieses ökologische Juwel zum Tafelsilber der Bundesrepublik Deutschland.

Bereits im Jahre 2015 hatte der heutige NI-Vorsitzende Harry Neumann das Konzept „Vom ehemaligen Truppenübungsplatz zum Nationalen Naturerbe Stegskopf im Hohen Westerwald“ entwickelt und allen Verantwortlichen vorgelegt. Seit der Gründung der NI im Jahre 2015 hatte der Naturschutzverband auf eine „zeitnahe Wegefreigabe“ gedrängt, damit die einzigartige Natur erlebbar gemacht und gleichzeitig geschützt wird. Ein entsprechendes naturverträgliches Wegekonzept für Wanderer und Radfahrer mit Aussichts-, Ruhe- und Infopunkten war Bestandteil des Konzeptes.

„Wir freuen uns sehr, dass das Nationale Naturerbe Stegskopf ab sofort für die Bevölkerung erlebbar gemacht wird“, so Harry Neumann. Die NI verfügt mit ihrem Naturschutzreferenten Immo Vollmer, Dipl.-Biologe, der die Lebensräume und FFH-Lebensraumtypen des ehemaligen Truppenübungsplatzes in 2008 flächendeckend kartiert hat, über eine hohe fachliche Expertise.

Das große Interesse am Naturerlebnis in der Bevölkerung zeigt sich auch darin, dass seit 2014 ca. 500 Menschen an den genehmigten naturschutzfachlichen Exkursionen teilgenommen haben.

Für die weitere Entwicklung des Nationalen Naturerbe wünschen wir uns u.a.:

  • Die Ausweisung als Naturschutzgebiet durch die SGD Nord, zumal sowohl das Land Rheinland-Pfalz als auch der Kreis Altenkirchen bundesweit Schlusslichter bei der Ausweisung von Naturschutzgebieten sind
  • Rückbau von Entwässerungsmaßnahmen sowie von Verbauungen und Begradigungen von natürlichen Gewässern
  • Die Einrichtung einer Naturschutzwacht und eines Informationszentrums
  • Eine enge Zusammenarbeit der DBU Naturerbe GmbH mit den bundesweit anerkannten Naturschutzverbänden
  • Erstellen eines Flyers mit wichtigen naturschutzfachlichen Informationen
  • Behutsames Aufstellen einiger Infotafeln (keine „Möblierung“ des Gebietes)
  • Naturschutzfachliche Exkursionen für die Bevölkerung und
  • Erlebnispädagogische Angebote für Kinder und Jugendliche, für die wir unsere Unterstützung anbieten

Pläne für die Errichtung von Windenergieanlagen im Nationalen Naturerbe Stegskopf, das gleichzeitig europäisches FFH- und Vogelschutzgebiet und von Naturschutzgebieten umgeben ist, sind geradezu absurd und lehnt die NI ebenso entschieden ab wie die Errichtung eines Logistikzentrums im Bereich des ehemaligen Truppenlagers. Beides würde die NI nicht klaglos hinnehmen. Natur- und Artenschutz und der Schutz der Biodiversität müssen auf diesen Flächen Vorfahrt vor allen anderen Interessen haben.

„Die Hochwasserkatastrophen der letzten Wochen haben uns überdeutlich vor Augen geführt, dass mit der Versiegelung der Landschaften und Lebensräume endlich Schluss sein muss“, so Harry Neumann.

>>> Lesen Sie hier den Presseartikel des WW-Kurier vom 03.08.2021

>>> Lesen Sie hier den Presseartikel der Rhein-Zeitung vom 03.08.2021

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Sommerausgabe 

02/2022

>>> hier online lesen <<<








NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG