• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

Jetzt Mitglied werden!


 

30.07.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert:
Natur- und Artenschutz beim Ausbau des Rheinufer-Radweges Engerser Feld, Kreis Neuwied beachten!

Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., schließt sich den Forderungen der Naturschutzinitiative e.V. (NI) an

Radweg Vogelschutzgebiet Engerser Feld - Foto: Günter Hahn/NI

Im Engerser Feld im Kreis Neuwied soll ein Radweg ausgebaut werden. Dieser befindet sich in einem Naturschutzgebiet, einem FFH-Gebiet und in zwei Vogelschutzgebieten. Bereits Ende 2012 hatte die Obere Naturschutzbehörde bei der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord (SGD Nord) eine Befreiung unter Auflagen für den Bau eines Rheinufer-nahen Radwegs erteilt. In Abstimmung mit den damaligen anerkannten Umweltverbänden, zu denen die NI damals noch nicht gehörte, enthält der Befreiungsbescheid Nebenbestimmungen, darunter eine Auflage zum weitgehenden Erhalt der Robinienallee entlang des Radweges. Hier sind u. a. Bauzeitenregelungen, eine Ökologische Bauüberwachung mit Untersuchungen zum Artenschutz und Verschwenkungen der Wegführung zum Schutz von Bäumen vorgesehen.

Der Radweg befindet sich derzeit im Bau. Die Bauarbeiten werden mit einer Ökologischen Baubegleitung begleitet. Es zeigt sich nun, dass aufgrund der örtlichen Situation mit den durch Altlasten vorbelasteten Böden, der Lage im Abflussraum des Rheins und dem relativ engen Bauzeitenfenster nicht alle Bäume wie geplant erhalten bleiben können.

„Es müssen aber alle markanten und höhlenreichen Einzelbäume sowie Bäume, die für die visuelle Abschirmung im Vogelschutzgebiet von Bedeutung sind, mit erhöhtem bautechnischen und finanziellen Aufwand gesichert werden“, forderte Dipl.-Biologe Günter Hahn, Kreisvorsitzender und Fachbeirat des anerkannten Umweltverbandes  Naturschutzinitiative e.V. (NI), die SGD Nord und die für den Bau verantwortliche Stadt Neuwied auf.

Die NI fordert z.B. die Einhaltung der einschlägigen Richtlinie (DIN 18 920) zum Erhalt der betreffenden Bäume (Stamm- und Wurzelschutz). Im Sinne der europäischen FFH- und Vogelschutzrichtlinie erachtet die NI die maximale Abschirmung des Rheinarms durch Gehölze als zwingend geboten.

Sollte dies nicht möglich und Schädigungen der Bäume bzw. ihres Wurzelbereichs zu erwarten sein, sei der Radweg zur Vermeidung der Beeinträchtigungen in diesem betreffenden Bereich leicht zu verschwenken. Dies sei aus Sicht der NI machbar und zumutbar und beeinträchtigt nicht den zukünftigen Verkehrsfluss.

„Der Befreiungsbescheid der SGD Nord vom 05.12.2012 macht unzureichende Angaben zum konkreten Baumschutz. Den Forderungen der Ökologischen Baubegleitung (ÖBB) ist daher zwingend Folge zu leisten. Aufgrund der Wertigkeit und der Sensibilität des gesamten Rheinabschnitts weisen wir auf die Pflicht hin, die maximale Vermeidung von Schädigungen und Beeinträchtigungen zu betreiben“ betonten Harry Neumann, Landesvorsitzender der Naturschutzinitiative e.V. (NI) und Günter Hahn, Kreisvorsitzender Neuwied.

Die SGD Nord teilt aktuell mit, dass nicht alle Bäume wie geplant erhalten bleiben könnten. Die NI hingegen verweist darauf, dass dann zusätzliche Maßnahmen zum Ausgleich erforderlich würden.

Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert die Bilanzierung der zusätzlichen Eingriffe und deren Beeinträchtigungen des FFH- und Vogelschutzgebietes, die Ableitung geeigneter und sinnvoller Maßnahmen im Kontext zum FFH- und Vogelschutzgebiet und deren zeitnahe Umsetzung. Außerdem sei die Darstellung und Rückmeldung des Vollzugs erforderlich.

Zwischenzeitlich hat sich auch die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., in einem Schreiben an die SGD Nord den Forderungen der Naturschutzinitiative e.V. (NI) angeschlossen.

Schwarzmilane im Vogelschutzgebiet Engerser Feld - Foto: Günter Hahn/NI

DAS NEUE

NATURSCHUTZ MAGAZIN

IST DA!

>>> hier online lesen <<<


+++ Jetzt bestellen +++

Jubiläumskalender 2020 zum 5-jährigen Bestehen der NI

 


 +++ Jetzt bestellen +++

 VOGELQUARTETT

„FLIEGENDE EDELSTEINE“

 

Ein erstklassiges Vogelquartett mit 53 Karten von Dominik Eulberg


Unsere neue Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unser Veranstaltungsprogramm 2019

zum Download:

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG