• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

Jetzt Mitglied werden!


 

11.09.2019 - PRESSEMITTEILUNG

Naturschutzinitiative e.V. (NI) und Naturschutzbund (NABU):

Windenergieanlagen im Dahlemer Wald sind nicht genehmigungsfähig!

Foto: Rotmilan im Sturzflug – Ingo Kühl/NI

Am Montag, dem 23. September, ab 09.30 Uhr, findet im Kreishaus Euskirchen der Erörterungstermin zu den Einwendungen gegen den neuen Genehmigungsantrag zum Windpark Dahlem IV in der Gemeinde Dahlem statt.

Die Firma Dunoair hat trotz anhängigem Gerichtsverfahren vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster zum ersten Bauantrag einen neuen Bauantrag zu Dahlem IV gestellt. Gegenstand des Antrages sind die gleichen fünf Windräder aus dem ersten Antrag an gleicher Stelle im Dahlemer Wald. Zahlreiche Stellungnahmen, die sich gegen eine erneute Genehmigung des Windparks Dahlem IV ausgesprochen hatten, sind beim Kreis Euskirchen eingegangen, u.a. auch eine umfangreiche Stellungnahme der IG „Wildenburger Ländchen“.

Der Umweltverband „Naturschutzinitiative e.V.“ (NI) und der Naturschutzbund (NABU NRW / NABU Euskirchen) haben ebenfalls erneut eine umfangreiche naturschutzfachliche Stellungnahme abgegeben.

In dem nun vorliegenden Genehmigungsantrag seien die Auswirkungen der Windenergieanlagen insbesondere auf die Arten Rotmilan und Schwarzstorch, aber auch auf die Wildkatze, die zahlreich vorkommenden Fledermausarten, die Waldschnepfe und das FFH-Gebiet „Manscheider Bachtal/Paulushof“ nicht hinreichend berücksichtigt worden. Die vorgelegten Gutachten, z.B. im Bereich des Artenschutzes, seien in wesentlichen Teilen unzutreffend, fehlerhaft und insgesamt nicht rechtskonform. Eine Genehmigung für den Bau der fünf WEA wäre so nicht zu rechtfertigen, führen die beiden Naturschutzverbände aus.

Besonders schwerwiegend ist zu bewerten, dass im direkten Bereich des Windparks in der Zwischenzeit ein Rotmilanhorst gefällt und eines der wenigen intakten Schwarzstorchhabitate im Kreis Euskirchen durch forstwirtschaftliche Maßnahme entwertet wurde. Der Umgang mit diesen Umweltdelikten wird den Erörterungstermin sicherlich begleiten.

 

 

DAS NEUE

NATURSCHUTZ MAGAZIN

IST DA!

>>> hier online lesen <<<


+++ Jetzt bestellen +++

Jubiläumskalender 2020 zum 5-jährigen Bestehen der NI

 


 +++ Jetzt bestellen +++

 VOGELQUARTETT

„FLIEGENDE EDELSTEINE“

 

Ein erstklassiges Vogelquartett mit 53 Karten von Dominik Eulberg


Unsere neue Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unser Veranstaltungsprogramm 2019

zum Download:

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG