• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

Presse

05.08.2022 - PRESSEMITTEILUNG

Mit der Naturschutzinitiative e.V. (NI) das FFH-Gebiet „Leuscheider Heide“ erleben – Ein Kleinod im nördlichen Rheinland-Pfalz


Exkursionsgruppe im FFH-Gebiet Leuscheider Heide

Dipl.-Biologe Immo Vollmer, Naturschutzreferent der NI, führte 24 interessierte Teilnehmer in das FFH-Gebiet „Leuscheider Heide“ im nördlichen Rheinland-Pfalz. Der Biologe Vollmer kennt dieses Schutzgebiet bereits seit Jahrzehnten und hat auch den Bewirtschaftungsplan für dieses FFH-Gebiet verfasst. „Immo Vollmer zählt damit zu den besten Kennern dieses europäischen Schutzgebietes. Wir sind dankbar, dass er uns dieses Gebiet nahe bringen wird“, betonte Harry Neumann, Landesvorsitzender der NI, zu Beginn der Veranstaltung.

Das FFH-Gebiet erstreckt sich auf einem ca. 8 Kilometer langen Höhenzug, der den nordwestlichen Abschluss des Westerwaldes zum Mittelsieg-Bergland und zur westlich abfallenden Niederrheinischen Bucht bildet. Zum naturschutzfachlich bedeutsamen Inventar erläuterte Vollmer, dass sich hier aufgrund der vorwiegend westlichen Witterungseinflüsse eine teils atlantisch geprägte Vegetation gehalten habe, wozu Heidemoore, Quellmoore und Bergheiden zählten.

Weiterlesen: 05.08.2022 - Mit der NI das FFH-Gebiet „Leuscheider Heide“ erleben

02.08.2022 - PRESSEMITTEILUNG

Naturschutzinitiative (NI) erkundet die Waldwildnis im Nationalen Naturerbe Stegskopf – Biologische Vielfalt erleben

Exkursionsteilnehmer am ehemaligen Übdorf (Alte Viehweide Stein-Neukirch)
 
Das Nationale Naturerbe Stegskopf gehört deutschlandweit zu den Hotspots der Biologischen Vielfalt. Die Biodiversität in den naturbelassenen und seit Jahrzehnten ungenutzten Wäldern sowie in den Offenlandbereichen dieses Gebietes im Hohen Westerwald ist einzigartig und von hoher Bedeutung. So war es nicht verwunderlich, dass diese vielseitige und fachlich exzellente Veranstaltung schnell ausgebucht war. Unter der Leitung von Bundesförster Christof Hast sowie Harry Neumann, Landesvorsitzender der NI, lernten die Naturfreunde in der fünfstündigen Exkursion naturbelassene Laubmischwälder und wertvolle Offenlandbereiche kennen. Harry Neumann freute sich besonders, dass auch die DBU Naturerbe GmbH durch Dr. Roland Schröder vertreten war, der dort für die Sachgebiete Offenland, Gewässer und Feuchtgebiete zuständig ist. Wildkatzenexpertin und Projektleiterin Großkarnivoren Gabriele Neumann erläuterte eindrucksvoll die Lebensraumansprüche der Europäischen Wildkatze, die hier optimale Bedingungen, auch zur Aufzucht ihrer Welpen, habe. Biologe Günter Hahn, Fachbeirat der NI, brachte seine langjährigen Erfahrungen und Kenntnisse als Biotopbetreuer für die zukünftige Landschaftspflege im Nationalen Naturerbe ein.

Weiterlesen: 02.08.2022 - PM - NI erkundet die Waldwildnis im Nationalen Naturerbe Stegskopf

 

19.07.2022 - PRESSEMITTEILUNG

Erneut getöteter Rotmilan im Windpark Hellenthal-Rescheid/Reifferscheid

Bildaufnahmen: Privat

Am 14.07.2022 gegen 17.00 Uhr ist erneut ein toter Rotmilan im Kreis Euskirchen unter einer Windenenergieanlage gefunden worden. Der Flügel des toten Rotmilans war gebrochen. Der getötete Vogel wurde von einem Anwohner, dessen Name den Naturschutzverbänden bekannt ist, gefunden. Der Finder dokumentierte die „Auffindesituation“ sorgfältig durch Bildaufnahmen des verunglückten Vogels und der Fundsituation.

Weiterlesen: 19.07.2022 - PM - Erneut getöteter Rotmilan im Windpark Hellenthal-Rescheid/Reifferscheid

14.07.2022 – PRESSEMITTEILUNG

Naturschutzinitiative (NI) warnt vor Verteufelung des Jakobskreuzkrautes

Der hauptsächlich nachtaktive Blutbär lebt nach dem Schlupf nur wenige Tage, wo er sich auf die Vermehrung und die Eiablage konzentriert. Foto: Immo Vollmer
 

Naturschutzinitiative (NI) warnt vor Verteufelung des Jakobskreuzkrautes

Mit der Sommer-Sonnenwende ändert sich etwas das Bild der Vegetation. Frühjahrspflanzen wie Wiesen-Kerbel, Wiesen-Pippau oder Schöllkraut weichen dann Hochsommerpflanzen wie den Johanniskräutern, den Flockenblumen oder den Kreuzkräutern, von denen das Jakobskreuzkraut in den letzten Jahren stark in Verruf gekommen ist.

Weiterlesen: 14.07.2022 - PM - NI warnt vor Verteufelung des Jakobskreuzkrautes

13.07.2022

PRESSEMITTEILUNG

Naturschutzinitiative e.V. (NI) machte das Naturschutzgebiet Nauberg erlebbar

Exkursionsgruppe in der Kernzone des Naturschutzgebietes Nauberg

Der Nauberg im Oberwesterwald in Rheinland-Pfalz ist ein unzerschnittener, bewaldeter Höhenrücken mit einem einzigartigen „Buchenwald auf Basalt“ und mit einer sehr hohen biologischen Vielfalt. Bei dem gesamten Gebiet handelt es sich u.a. um einen Kernlebensraum der Europäischen Wildkatze und ein wichtiges Naherholungsgebiet für die Menschen. Nachdem sich die Naturschutzinitiative setzt vielen Jahren gemeinsam mit der Bürgerinitiative „Erhaltet den Nauberg“ für den Erhalt des Naturwaldreservates eingesetzt hat, wurde das Gebiet durch die Obere Naturschutzbehörde bei der SGD Nord einstweilen als Naturschutzgebiet sichergestellt. Die endgültige förmliche Ausweisung als Naturschutzgebiet soll sich laut Umweltministerium zeitnah anschließen.

Weiterlesen: 13.07.2022 - PM - NI machte das Naturschutzgebiet Nauberg erlebbar

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Sommerausgabe 

02/2022

>>> hier online lesen <<<








NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG