• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

16.10.2021

Ein Nagetier als Landschafts-Architekt

Exkursion in den Lebensraum des Bibers

 
 Biber Jungtier - Foto: Ingo Kühl
 
Die Regionalgruppe Kinzig-Spessart lädt zu einer ganz besonderen Veranstaltung rund um den Biber ein, denn die Exkursionsleitung erfolgt durch Frau Irmgard Schultheis, die seinerzeit für das Wiederansiedlungs-Projekt des Bibers im hessischen Spessart gekämpft hatte und maßgeblich dafür verantwortlich ist, dass die vor ca. 30 Jahren an der Jossa ausgewilderten Biber ihren Siegeszug antreten konnten. Mittlerweile haben Nachfahren der Spessart-Biber ganz Bayern erobert, aber auch die Wasserscheide zur Fulda überschritten und besiedeln den Main und seine Nebenflüsse. Während der 2-3 stündigen Führung können die Teilnehmer von dem umfangreichen  Fachwissen von Frau Schultheis profitieren. Mit ihrer besonderen und kurzweiligen Art vermag Frau Schultheis Einblick in die Biologie des emsigen Gewässer-Gestalters zu vermitteln. Mit etwas Glück lässt sich vielleicht auch ein Biber erblicken. Die Exkursion erfolgt  im Tal der Jossa - somit in der Region der ursprünglichen Biber-Aussiedlung.

Termin: Samstag, 16.10.2021 um 14:00 Uhr

Treffpunkt: 63628 Bad Soden-Salmünster - Ortsteil Mernes, Parkplatz am Wohnmobil-Stellplatz Mernes (Jossastrasse)              

Dauer: ca. 2 bis 3 Stunden
        
Leitung: Irmgard Schultheis und Dipl.-Biologin Dr. Yvonne Walther
 
Die Teilnahme ist kostenfrei, über eine Spende freut sich die Naturschutzinitiative e.V. (NI).

Eine Anmeldung (mit vollständigem Namen, Anschrift u. Telefonnummer) ist erforderlich bis zum 15.10.2021 unter: dr.y.walther[at]naturschutz-initiative.de
 
Festes Schuhwerk ist erforderlich. Bei kräftigen Regen muss die Führung ausfallen. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen beschränkt.
 
Hinweise zu Corona: Während der Exkursion ist auf die nötigen Abstände zu achten. Bitte beachten Sie die jeweils aktuellen Corona-Hinweise und Infos auf unserer Webseite und in der Presse. Festes Schuhwerk ist erforderlich. Bei kräftigen Regen muss die Führung ausfallen. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen beschränkt.
 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Herbstausgabe 

03/2021

>>> hier online lesen <<<



Hier als Download:


NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!


Hier als Download:


Hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG