• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 

"Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand"
                                                 -
Charles Darwin -

Jetzt Mitglied werden!


 

07.02.2020

Einflüsse der Windenergienutzung auf Vögel

DDA: Aktualisierte Informationen

Für alle, die im Spannungsfeld von Windenergieanlagen (WEA) und Vogelschlag arbeiten, wurde Anfang des Jahres die wichtige Faktenübersicht aktualisiert, die die Vogelschutzwarte Brandenburg (BB) im Auftrag der Länderarbeitsgemeinschaft der Vogelschutzwarten (LAG-VSW) erarbeitet hat. Neben den wenigen (hauptsächlich in Brandenburg) laufenden Monitoring-Vorhaben fließen hier all die Schlagopfer-Meldungen ein, die somit statistisch ausgewertet werden können. Fundiert ausgewertete und bewertete Daten sind eine ganz wichtige Argumentationshilfe bei naturschädigen Eingriffsvorhaben der Windkraftindustrie.

Darauf weist in seinem neuen Rundbrief der Dachverband Deutscher Avifaunisten (DDA) hin. Auf der Seite des DDA finden sich noch weitere für den praktischen Naturschutz wichtige Auswertungen, z.B. eine aktueller Bericht zur Situation der Feldvögel.

Foto: Rotmilan – Harry Neumann/NI

Aktuell und bestätigte Aussagen zum Rotmilan

(die Schrift behandelt alle WEA-sensible Arten)
 

Windenergieanlagen: häufigste Todesursache bei Rotmilanen

Nach einer Auswertung von Todesfällen in Sachsen-Anhalt im Zeitraum 2000-2019 machen Kollisionen mit WEA 45,6 % der registrierten Verluste aus (n=204 Fälle mit bekannter Ursache).

Anthropogene Verlustursachen (dazu kommen z.B. noch Verkehr, Leitungsanflug, illegale Vergiftung und Abschuss etc.) dominieren eindeutig die Todesursachen gegenüber den natürlich gegebenen Faktoren.

Für Brandenburg wird beim Ausbaustand der Windenergie von 2012 (3.044 WEA) auf jährliche Verluste von 308 Rotmilanen geschlossen. Das heißt, eine Verlustrate von 0,1 RM/ Jahr/WEA oder 10% getötete Milane in Prozent zum WEA-Bestand.

Der Anteil der Funde an WEA mit hohem Rotor-Boden-Abstand (>80 m) ist enorm gestiegen: Die These, WEA würden aus dem Flugbereich der Rotmilane „herauswachsen“ und damit das Risiko mit höheren WEA abnehmen, lässt sich damit leider nicht bestätigen.

 

Schlagrisiko und Altersklasse

Das höchste Schlagrisiko besteht für Alt- und Brutvögel. Die Mehrzahl der Altvogelverluste erfolgt in der Zeit zwischen Revierbesetzung und Selbständig werden der Jungen (74 %) bei einem Peak von März bis Mai (55,8 %).

Ein geringer Schlagopferanteil bei den subadulten Vögeln (bis zum 2. Kalenderjahr) 8,1 % (n=360) mit späterem Peak als adulte (66,7 % von April bis Juni, n=21).

Der Jungvogelanteil beträgt 11,4 % mit Peak im August und September (82,1 %, n=28) – also in der Zeit wo diese ihre Haupt-Lernphase haben.

 

Keine Zunahme der Rotmilan-Population trotz WEA-Ausbau

Eine Modellierung anhand von Schweizer Rotmilandaten zeigte ein abnehmendes Populationswachstum mit zunehmender Zahl an Windenergieanlagen.

Das bestätigt auch die im November 2019 im DER FALKE veröffentlichte deutschlandweite Analyse, nachdem auch in den Regionen mit einem scheinbar noch vorhandenen Populationsanstieg es in den Landkreisen mit hohem WEA-Anteil zu Rückgängen kommt.

Damit kann der im Moment aus Kreisen der Windkraftbefürworter propagierten These widersprochen werden, dass der Rotmilan sich trotz Zubau der Windkraft ausbreite und somit keine Gefährdung der Population zu beachten ist.

 

Mehr Infos:

https://www.dda-web.de

https://lfu.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.312579.de

https://lfu.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.312579.de

 

 

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de

 


DAS NEUE

NATURSCHUTZ MAGAZIN

IST DA!

>>> hier online lesen <<<


Unser Veranstaltungsprogramm 2020

zum Download:


Unsere neue Broschüre

hier als Download:

 


Schriftenreihe der NI:

„Natur und wir“

Feli und Onkel Catus

Eine Wildkatzengeschichte für Kinder und Jugendliche

von Dr. Sabine Bender


Denkschrift

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar

von Dr. Wolfgang Epple


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ


 

NATURSCHUTZINITIATIVE e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG