• Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • slide9
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
  • Naturschutzinitiative e.V.
 
 

 

Aktuelles

20.05.2022

Pressemitteilung zum Tag der Artenvielfalt am 22.05.2022

Umweltverband Naturschutzinitiative e.V. (NI) fordert:

Artensterben stoppen - 6 Schritte für mehr Artenvielfalt

Strukturreicher Buchenmischwald mit Alt- und Totholz 

„Gesellschaft und Politik müssen endlich aufwachen. Umfassender Naturschutz muss wieder oberste Priorität haben, damit die Ökosysteme durch menschliche Eingriffe nicht noch weiter aus dem Gleichgewicht geraten“, erklärte Harry Neumann, Vorsitzender des Umweltverbandes Naturschutzinitiative e.V. (NI).

„Der Erhalt der Arten und funktionierender Ökosysteme sind die zentralen Zukunftsthemen. Die einseitige Ausrichtung auf den ebenfalls wichtigen Klimaschutz verdeckt jedoch die biologische Realität des Artensterbens wie z.B. das Vordringen des Menschen in vormals unberührte Natur, die intensive Landnutzung, die Zerstörung der Wälder, die Ausbreitung von Monokulturen und den fortschreitenden Lebensraumverlust“, erklärte Dr. Andreas H. Segerer, Wissenschaftlicher Beirat der NI.

Weiterlesen: 20.05.2022 - Pressemitteilung zum Tag der Artenvielfalt am 22.05.2022

17.05.2022

Hessen

Baustopp im Reinhardswald!

Vorerst keine Stubbenrodung für Windindustrieanlagen im Reinhardswald

Spuren der Zerstörung im Reinhardswald - Foto: Oliver Penner

Die Genehmigung für den Windpark Reinhardswald mit 18 Windindustrieanlagen ist Gegenstand einer Reihe von Verfahren vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH). So hat u. a. die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Landesverband Hessen e. V. Klage erhoben und beantragt, dass dieser Klage aufschiebende Wirkung zukommt. Der VGH hat nun in einem am 13.05.2022 bekannt gegebenen Beschluss zu diesem Eilverfahren in einer sogenannten Zwischenverfügung („Hängebeschluss“) entschieden, dass mit dem Ziehen der Wurzelstubben der nächste Schritt auf dem Weg der Verwirklichung des Windenergieprojektes zunächst unterbunden werden muss.

Weiterlesen: 17.05.2022 - Baustopp im Reinhardswald! 

10.05.2022

Rheinland-Pfalz

Naturschutzinitiative e.V. (NI) und BI „Erhaltet den Nauberg“ kritisieren die geplante Abgrenzung des Naturschutzgebietes „Nauberg“

Nauberg in seinem gesamten Wirkgefüge sichern!

Frühling im zukünftigen Naturschutzgebiet Nauberg
 
Die Naturschutzinitiative e.V. (NI) und die Bürgerinitiative e.V. „Erhaltet den Nauberg“ begrüßen die geplante Ausweisung des „Naturschutzgebiet Nauberg“ (NSG) und freuen sich, dass die naturschutzfachlichen Argumente Berücksichtigung fanden, die die NI und die BI seit vielen Jahren für den Schutz des Waldes und gegen den geplanten Basaltabbau eingebracht hatte.

Weiterlesen: 10.05.2022 - Nauberg in seinem gesamten Wirkgefüge sichern! 

05.05.2022

Igelschutz:

"Frühjahrsputz" im Garten mit dem Bau einer Igelburg

 

Fotos und Text: Immo Vollmer (Dipl.-Biologe, Naturschutzreferent der NI)

Der Igel (hier der bei uns in Deutschland verbreitete Westigel - Erinaceus europaeus) ist immer mehr im Bestand gefährdet. Zunehmend wird der Igel in die Roten Listen der gefährdeten Tierarten aufgenommen. Für Deutschland wurde der Igel 2020 auf die Vorwarnliste gesetzt, in einigen Bundesländern wie Bayern gilt er schon seit 2017 als gefährdete Art.

Konkrete Bestandsermittlungen sind bei dieser nächtlich lebenden Art schwierig. Dennoch ist eine flächendeckende Ausdünnung der Population nicht zu übersehen. Sind Sie nicht auch der Meinung, dass Sichtungen lebender Igel oder auch die von Verkehrsopfern immer seltener werden?

Weiterlesen: 05.05.2022 - Igelschutz:  "Frühjahrsputz" im Garten mit dem Bau einer Igelburg 

02.05.2022

Rheinland-Pfalz

Mit der Naturschutzinitiative (NI) auf den Spuren des Bibers

Interesse an Exkursionen bleibt ungebrochen!

Einige Teilnehmer des Biber-Sonntags am 24.04.2022 - Foto: NI

„Auf die Spuren eines grandiosen Landschaftsarchitekten“ begaben sich über 30 Teilnehmer an den Biberweiher in Freilingen und folgten somit einer Einladung der Naturschutzinitiative (NI) zu der gleichnamigen Exkursion. „Wir sind froh, dass das Interesse an unseren Biber-Sonntagen ungebrochen bleibt“, so Gabriele Neumann, die die erlebnisreiche und informative Veranstaltung leitete. Ausgestattet mit Ferngläsern und Fotoapparaten erfreuten sich die Teilnehmer bei dem 2-stündigen Erlebnis an der Beobachtung von Reiher- und Tafelenten, Teichhühnern, Zwergtauchern, Stockenten, Silberreihern und einen über das Gebiet kreisenden Rotmilan.

Weiterlesen: 02.05.2022 Mit der Naturschutzinitiative (NI) auf den Spuren des Bibers  

Abonnieren Sie unseren NATURSCHUTZ-NEWSLETTER

Schreiben Sie uns dazu eine Email mit dem Betreff:

"Newsletter abonnieren" an info[at]naturschutz-initiative.de


NATURSCHUTZ MAGAZIN

Frühjahrsausgabe 

01/2022

>>> hier online lesen <<<






NEUAUSGABE - JETZT AUCH ALS DRUCKVERSION ERHÄLTLICH

Windkraftindustrie und Naturschutz sind nicht vereinbar!



 


Wildkatzen melden!

Bitte melden Sie uns Wildkatzenbeobachtungen und Wildkatzensichtungen:

Formlos per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de

Bitte melden Sie uns auch Totfunde von Wildkatzen:

Verwenden Sie dazu bitte den Meldebogen und senden diesen ausgefüllt per Email an: wildkatze[at]naturschutz-initiative.de


Tote Tiere an Windindustrieanlagen

Bitte melden Sie uns tote Fledermäuse und Vögel (Rotmilan, Schwarzstorch) durch/an/unter Windindustrieanlagen

Bitte verwenden Sie dazu den Meldebogen – per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Störung an und Zerstörung von Horsten

Bitte melden Sie uns Störungen an besetzten Horsten durch „Besucher“ und Zerstörungen von Horsten und Horstbäumen

Formlos per Email an: rotmilan[at]naturschutz-initiative.de

Unsere Kooperationspartner:

 

 Deutsche Wildtier Stiftung 

 

  

 
                               AK Westerwald
  
 
 
DR. WOLFGANG EPPLE
GANZHEITLICHER NATURSCHUTZ
 
 


 

Naturschutzinitiative e.V. (NI) - bundesweit anerkannter Verband nach § 3 UmwRG